Unsere Prüfeinrichtung

Unser moderne Labor ist eine Garantie, dass die von uns entwickelten Rezepte stabil und langlebig sind. Wir schaffen moderne Formulierungen, deren größte Stärke die Herstellung maximaler Ausdehnung der Wirkung von Wirkstoffen ist.

Unsere Laboranten analysieren physikalische und chemische Eigenschaften in dem Bereich, der für die Registrierung erforderlich ist und der den Anforderungen des FAO entspricht. Wir setzen auch Forschungsergebnisse zu Zusatzstoffen ein, die die landwirtschaftlichen Behandlungen durch die Erhöhung der Eigenschaften der Flüssigkeit im Einsatz von Agrochemikalien effektiver machen.

Wir legen großen Wert darauf, die Auswahl der geeigneten Komponenten für die Rezeptur so zu erstellen, dass die Gefahr bei Transport, Lagerung und Handhabung des Produktes während des Betriebs äußerst eingeschränkt ist.

Wir bemühen uns ebenfalls, die negativen Auswirkungen unserer Produkte auf die Umwelt zu minimieren. Im Jahr 2014 ist unser Unternehmen dem Programm GLP (Die Gute Laborpraxis) beigetreten.

GLP

GLP (Gute Laborpraxis) Zertifikat

Bevor neue chemische Produkte, wie beispielsweise, Pflanzenschutzmittel, Biozidprodukte oder Zusatzstoffe  erstmals auf dem Markt gelangen, muss der Hersteller oder Einführer dieser Stoffe deren möglichen Gefahren für Mensch und Umwelt durch umfangreiche Prüfungen ausreichend ermitteln und bewerten, dabei müssen die GLP-Grundsätze eingehalten werden. Die Grundsätze der Guten Laborpraxis sind im Anhang 1 zum ChemG beschrieben. Diese Prüfungen müssen gemäß Chemikaliengesetz (§19a-d) nach den Grundsätzen der Guten Laborpraxis (GLP) durchgeführt werden Unsere Prüfeinrichtung nimmt die Sicherheitsprüfungen vor, die unter Einhaltung der Grundsätze der Guten Laborpraxis (GLP) durchgeführt werden

Die Ergebnisse der Sicherheitsprüfungen ermöglichen eine Bewertung der möglichen Gefahren der Stoffe oder Zubereitungen für Mensch und Umwelt durch die Bundesoberbehörden in einem Zulassung-, Erlaubnis-, Registrierungs-, Anmelde- oder Mitteilungsverfahren  (§ 19a Abs. 1 Chemikaliengesetz (ChemG)).

Seit dem 9. Juli 2002 sind auch die Prüfungen im Rahmen des Zulassungsverfahrens für Biozid-Wirkstoffe und Biozid-Produkte unter Einhaltung der Grundsätze der Guten Laborpraxis durchzuführen.

Die GLP-Grundsätze wurden von der OECD entwickelt und auf eine internationale Basis gestellt. Dies bedeutet, dass Studien und Gutachten, die zwingend unter GLP-Bedingungen zu erstellen sind, OECD-weit Gültigkeit erhalten.

Unser Labor spezialisiert sich in

– Prüfungen zur Bestimmung der physikalisch-chemischen Eigenschaften von Substanzen und
    Gemischen
– Gehaltsbestimmungen

Die Analysen werden  gemäß CIPAC-Methoden durchgeführt. Bei Bedarf werden neue Methoden gemäß SANCO-Vorschriften entwickelt und validiert.

Angebot

Wir bieten unter anderen folgende Analysen an

Unser Labor verfügt über die GLP-Bescheinigung, das bedeutet, dass alle  definierten Standards für Organisation, Personal, Räumlichkeiten, Prüf- und Referenzsubstanzen, Arbeitsanweisungen, Ergebnisberichte und die Archivierung eingehalten werden.

Die GLP-Akkreditierung gewährleistet  die internationale Anerkennung von Prüfergebnissen

Wirkstoffgehalt

CIPAC, OECD, eigene Methoden

Der Wirkstoffgehalt wird mit einer chromatografischen Methode analysiert, gemäß CIPAC, OECD-Verfahren, den Anforderungen der Europäischen Union, der Methodologie des Herstellers und eigenen Methoden. Unsere Methoden stimmen mit den Anforderungen der Europäischen Union und mit den Grundsätzen einer guten Laborpraxis überein. Wir wenden Gas-Chromatografie mit Massendetektor und einem Flammen-Ionisationsdetektor an. In der Flüssig-Chromatografie wird ein UV-Detektor unter Verwendung der Fotodiodensensoren (DAD) und eines refraktometrischen Detektors mit fester oder variabler Wellenlänge eingesetzt.

Schaumbeständigkeit

CIPAC MT 47

Die Schaumstabilität ist ein Maß für die Menge an Schaum, der in dem Spritzbehälter oder in einem anderen Behälter entsteht, nachdem das Mittel mit Wasser entsprechend den Anweisungen auf dem Etikett verdünnt wird.

Verdünnungsstabilität

CIPAC MT 41

Die Stabilität der Lösung informiert über die Löslichkeit des Produkts in Wasser und nach der Verdünnung, ob die Lösung stabil bleibt (ohne Sediment, Koagulat usw.).

Trockensiebung

CIPAC MT 59,   CIPAC MT 170

Der Trockensiebung-Test wurde entwickelt, um die Partikelgrößenverteilung der Pulver und Granulate für die direkte Anwendung zu bestimmen und um die richtige Dosierung zu gewährleisten.

Beschleunigte Alterung (Stabilität 54 °C)

CIPAC MT 46

Stabilitätsstudien werden während einer beschleunigten Alterung durchgeführt, um die Schnelligkeit des chemischen Abbaus oder Veränderungen der physikalischen Eigenschaften des Produktes zu bestimmen. Auf diese Weise findet man in einer relativ kurzen Zeitdauer die Haltbarkeit von Produkten heraus. Dieser Test beinhaltet Hochrechnungen von höheren zu niedrigeren Temperaturen und von kürzeren und längeren Lagerzeiten. FAO-Spezifikationen für Pflanzenschutzmittel empfehlen eine Untersuchung vor und nach der Lagerung bei 54 °C während der Dauer von 14 Tagen.

Rieselfähigkeit

CIPAC MT 148

Die Untersuchung zeigt, dass der Benutzer die maximale Menge des Produktes verwenden kann und kein Überschussmaterial in dem Behälter übrig bleibt. Der Test soll für die Mittel in Form einer konzentrierten Suspension, einer Suspo-Emulsion usw. durchgeführt werden.

Wasserbestimmung mit Karl-Fischer-Titration

CIPAC MT 30

Die Karl-Fischer-Methode ist ein klassisches, zuverlässiges und praktisches Verfahren für die Bestimmung des Wassergehalts in den Ausgangsmaterialien und Produkten. Der Wassergehalt spielt eine wichtige Rolle in vielen chemischen Prozessen, hat Einfluss auf die Leistung der Vorrichtungen, die organoleptischen Eigenschaften und die Stabilität des Produkts. Es ist ein wichtiger Parameter der chemischen Stoffe und Fertigprodukte und muss kontrolliert werden, vor allem in der Pharma-, Chemie-, Petrochemie- und Lebensmittelindustrie.

Optik-Bewertung

Optisch – EPA Product Properties Test Guidelines OPPTS 830.6302 - 830.6304 und eigene Methoden

Farbe, Geruch und Aggregatzustand. Der Aggregatzustand ist wie folgt definiert: fest, flüssig, Suspension etc. Die Beschreibung des Geruches beinhaltet die Verwendung von Namen, wie Thymolgeruch, charakteristisch für aromatische Verbindungen, Knoblauch usw.

pH

CIPAC MT 75

Der pH-Wert wird mit einem pH-Meter, ausgestattet mit einer Temperatursensor-Elektrode, gemessen. Der pH-Wert wird direkt oder in wässrigen Lösungen, Suspensionen und Emulsionen gemessen.

Suspendierbarkeit

CIPAC MT 15,   CIPAC MT 161,   CIPAC MT 168,   CIPAC MT 177,   CIPAC MT 184

Die Fähigkeit zur Suspensionsherstellung von Mitteln, die in Wasser dispergiert sind (z. B. Granulate, Pulver zur Erschaffung von wässriger Suspension, Konzentrate in Form einer konzentrierten Suspension) wird dazu bestimmt, um beim Sprühen nachzuweisen, dass eine ausreichende Menge des Wirkstoffs in der Spritzbrühe suspendiert ist, um eine zufriedenstellende, homogene Mischung zu erhalten.

Nasssiebung

CIPAC MT 185

Der Nasssiebtest erfolgt bei Produkten für die Herstellung einer wässrigen Suspension. Dank dieses Tests wird die Anzahl von Teilchen, die nach der Analyse des dispergierten Mittels auf dem Sieb verbleiben, berechnet. Der Siebrückstand wird dazu bestimmt, um sicherzustellen, dass keine Verschmutzungen enthalten sind, die eine Verstopfung der Düse in dem Applikationsgerät verursachen könnten. Der Test wird für Konzentrate in Form einer konzentrierten Suspension, Suspo-Emulsionen, wasserlöslicher Granulate, von Granulaten für die Herstellung einer wässrigen Suspension, von Pulver zur Erschaffung von wässrigen Suspensionen usw. eingesetzt.

Methodenentwicklung und Validierung

SANCO

Wir bieten auch die Entwicklung und Validierung von analytischen Methoden an. Wir haben Erfahrung in der Entwicklung von analytischen Methoden (HPLC und GC). Die Validierung der Methode wird in Übereinstimmung mit den Empfehlungen der SANCO durchgeführt. Um unseren Kunden Flexibilität zu gewährleisten, bieten wir die Möglichkeit, nach ihren eigenen Verfahren und Anweisungen zu arbeiten. Nach der Validierung erhalten sie von uns einen Bericht.

Dispersionsstabilität

CIPAC MT 180

Das Testergebnis zeigt, ob die entsprechende Menge an Wirkstoff in der Spritzbrühe vorhanden ist, damit ein zufriedenstellender Spritzeneffekt erzielt wird.

Dichte

CIPAC MT 3

Unter Dichte der Feststoffe und Flüssigkeiten versteht man das Gewicht der Substanz in einem Einheitsvolumen bei einer gegebenen Temperatur. Die Dichte wird mit herkömmlichen Methoden (Hydrometer und Pyknometer) und erweiterten Dichtmessern gemessen. Unser Dichtmesser ist eines der genauesten auf dem Markt und ideal für den Einsatz in vielen Bereichen der Laborarbeit.

Azidität/Alkalität

CIPAC MT 31

Diese Methode eignet sich für die Bestimmung von freier Azidität oder Alkalität des Wirkstoffs und des Produkts. Azidität und Alkalität werden durch Titration der Probe mit einer Standardlösung von Säure oder Base in Gegenwart von Methylrot bestimmt.

Benetzbarkeit

CIPAC MT 53

Benetzbarkeit ist für die soliden Produkte bestimmt, die vor der Verwendung verdünnt werden (z. B. Granulate und Pulver, die zur Zubereitung von wässrigen Suspensionen verwendet werden). Parameter stellen sicher, dass das Mittel vor Gebrauch ordnungsgemäß befeuchtet wird.

Spontaneität der Dispersion

CIPAC MT 160,   CIPAC MT 174

Spontane Produktdispersion von in Wasser dispergierten Mitteln (z. B. wasserdispergierbare Granulate und Suspensionskonzentrate) ist erforderlich, um zu überprüfen, wie einfach und schnell sich das Mittel nach dem Verdünnen mit Wasser auflöst.

Echtzeitprüfan-wendungen

GIFAP

Der Test in Echtzeit wird in der Regel bei 20 °C für mindestens zwei Jahre durchgeführt. Je nach Material, der Art der Formulierungen und der Verpackung, kann die Prüfung unter bestimmten Bedingungen durchgeführt werden, beispielsweise im Hinblick auf die Feuchtigkeit oder Belichtung.

Partikelgröß-enverteilung

CIPAC MT 187

Die Bestimmung der Korngrößenverteilung erfolgt für Formulierungen zur direkten Verwendung (z. B. Pulver und Granulate zum Sprühen) und zur Herstellung von in Wasser dispergierbaren z. B. Pulvern und Granulaten für die Suspensionserschaffung. Die Analyse wird durchgeführt, um zu prüfen, ob sich die angemessene Anzahl der Teilchen in einem geeigneten Größenbereich befindet. Wir verfügen über ein System zur Bemessung von Partikelgröße, dem Mastersizer 3000, der nach dem Prinzip der Laserbeugung funktioniert und schnelle und genaue Messungen der Dispersionsflüssigkeit bietet. Mastersizer 3000 ist einer der beliebtesten und neuesten Analysegeräte in der Welt.

Emulgierbarkeit, Re-Emulgierbarkeit und Emulsionsstabilität

CIPAC MT 36

Für Mittel in Form einer Emulsion wird Emulgierbarkeit und Emulsionsstabilität und Haltbarkeit bestimmt, um zu überprüfen, ob das Produkt den Anforderungen entspricht.

Kältestabilität

CIPAC MT 39

Lagerung bei niedrigen Temperaturen kann eine negative Wirkung auf die flüssigen Formulierungen haben (Konzentrate für die Herstellung einer wässrigen Emulsion, Öl-in-Wasser-Emulsionen, Mikroemulsionen, wasserlösliche Konzentrate, Suspensionskonzentrate). Niedrige Temperaturen können die Kristallisation des Wirkstoffs, eine signifikante Veränderung der Viskosität und Delamination der Emulsion verursachen. Daher sollten die flüssigen Formulierungen bei 0 ± 2 °C oder weniger für einen Zeitraum von 7 Tagen getestet werden.

Pestila Sp. z o.o.

Studzianki 24a,
97-320 Wolbórz, Polen
51°30'44.4"N 19°53'49.2"E

kontakt

Thank you!

Your submission has been received!

Oops! Something went wrong while submitting the form :(